Augustine in den Schuhen der anderen

KERN, Isabella Maria (2018): Augustine in den Schuhen der anderen. 2018.

Abstract

KERN, Isabella Maria: „Augustine. In den Schuhen der anderen“, Berlin 2017
Ein erotischer Beziehungsroman der anderen Art. Die Hauptfigur des Romans – Augustine – hat die Gabe, sich in andere menschliche Körper zu transponieren (die Autorin nennt es Transcorporation), wenn sie die Schuhe der anderen Person anzieht.
Augustine nützt dies um in Beziehungen anderer Frauen einzusteigen. Ihr geht es aber nicht um Liebe, sondern um Sex. Obwohl sie die wahre Liebe sucht. Selbst ist sie lange noch Jungfrau und hatte durch dieses „Umsteigen“ in andere Frauenkörper große sexuelle Erfahrung. Eine Frau, die in ihrem normalen Leben scheu und nicht sehr kontaktfreudig ist, wird im Körper anderer hemmungslos. Eine Situation, wie wir sie im Internet heute erleben. Aus der Anonymität des Netzes heraus werden Menschen haltlos.
Die Grundkonzeption mit dem märchenhaften Ansatz, dass ein Mensch in den Körper eines anderen schlüpfen kann ist sehr gut. Die Umsetzung schwankt zwischen billigem Groschenroman und anspruchsvollerer Literatur. Auf alle Fälle ungewöhnlich. Der Roman endet etwas kitschig in einem „Happy End“.

    BibTeX (Download)

    @book{KERN2018,
    title = {Augustine in den Schuhen der anderen},
    author = {KERN, Isabella Maria},
    year  = {2018},
    date = {2018-09-01},
    abstract = {KERN, Isabella Maria: „Augustine. In den Schuhen der anderen“, Berlin 2017
    Ein erotischer Beziehungsroman der anderen Art. Die Hauptfigur des Romans – Augustine – hat die Gabe, sich in andere menschliche Körper zu transponieren (die Autorin nennt es Transcorporation), wenn sie die Schuhe der anderen Person anzieht. 
    Augustine nützt dies um in Beziehungen anderer Frauen einzusteigen. Ihr geht es aber nicht um Liebe, sondern um Sex. Obwohl sie die wahre Liebe sucht. Selbst ist sie lange noch Jungfrau und hatte durch dieses „Umsteigen“ in andere Frauenkörper große sexuelle Erfahrung. Eine Frau, die in ihrem normalen Leben scheu und nicht sehr kontaktfreudig ist, wird im Körper anderer hemmungslos. Eine Situation, wie wir sie im Internet heute erleben. Aus der Anonymität des Netzes heraus werden Menschen haltlos.
    Die Grundkonzeption mit dem märchenhaften Ansatz, dass ein Mensch in den Körper eines anderen schlüpfen kann ist sehr gut. Die Umsetzung schwankt zwischen billigem Groschenroman und anspruchsvollerer Literatur. Auf alle Fälle ungewöhnlich. Der Roman endet etwas kitschig in einem „Happy End“.
    },
    keywords = {Beziehungen, Erotik, Sex, Transcorporation},
    pubstate = {published},
    tppubtype = {book}
    }