Die Erzählungen

PUSCHKIN Alexander S.: Die Erzählungen. 2014.

Abstract

PUSCHKIN, Alexander S.: "Die Erzählungen", Düsseldorf Zürich 1996
Der wunderbare Erzähler Puschkin bringt dem Leser die Zeit unter der Zarenherrschaft nahe.
Die erste Geschichte „Der Mohr Peters des Großen“ zeigt den alternativen König Peter und seinen freigekauften Neger, den er an die Tochter eines konservativen russischen Adeligen verheiratet.
In diesen „Erzählungen“ wird man in eine andere Zeit und eine Welt entführt:
• Das Duell, das einen komischen Verlauf nahm.
• Die Braut die den falschen Mann heiratete.
• Das Leben eines Sargtischlers und eines Postmeisters.
• Ein italienischer Improvisator versucht in Russland mehr verdienen zu können.
• etc
Literatur kann anschaulich geschilderte Geschichte liefern. Puschkin zeigt uns im 21. Jahrhundert das 19. Jahrhundert und wie Leute – meist aristokratische Russen – lebten.
„Man muss wissen, dass Kinder damals anders erzogen wurden als heutzutage. Als ich fünf Jahre alt geworden war, wurde ich dem ersten Stallknecht anvertraut, der wegen seines musterhaften Lebenswandels – er trank nämlich nicht – zu meinem Erzieher bestellt worden war. Unter seiner Aufsicht hatte ich mit zwölf Jahren Lesen und Schreiben gelernt…“ (Seite 251/252)
Die Großgrundbesitzer hatten auch am Land ein sehr ausschweifendes Leben. Gesellschaft und Jagd waren der Zeitvertreib und weniger die Arbeit. So hatte so ein Großgrundbesitzer 500 Jagdhunde auf seinem Gut (Seite 158)
Bevor Napoleon Russland eroberte waren die Russen auf ihr Land nicht sehr stolz: „Die jungen Leute sprachen von allem Russischen mit Verachtung und Gleichgültigkeit und prophezeiten Russland ein ähnliches Schicksal wie den Rheinbundesstaaten. … Erst der Einmarsch der Franzosen .. brachte sie zur Besinnung.“ (Seite 143)

(Hinterbrühl , 31.01.2014)

    BibTeX (Download)

    @book{S.2014,
    title = {Die Erzählungen},
    author = {PUSCHKIN Alexander S.},
    year  = {2014},
    date = {2014-01-31},
    abstract = {PUSCHKIN, Alexander S.: "Die Erzählungen", Düsseldorf Zürich 1996
    Der wunderbare Erzähler Puschkin bringt dem Leser die Zeit unter der Zarenherrschaft nahe.
    Die erste Geschichte „Der Mohr Peters des Großen“ zeigt den alternativen König Peter und seinen freigekauften Neger, den er an die Tochter eines konservativen russischen Adeligen verheiratet. 
    In diesen „Erzählungen“ wird man in eine andere Zeit und eine Welt entführt:
    • Das Duell, das einen komischen Verlauf nahm.
    • Die Braut die den falschen Mann heiratete.
    • Das Leben eines Sargtischlers und eines Postmeisters.
    • Ein italienischer Improvisator versucht in Russland mehr verdienen zu können.
    • etc
    Literatur kann anschaulich geschilderte Geschichte liefern. Puschkin zeigt uns im 21. Jahrhundert das 19. Jahrhundert und wie Leute – meist aristokratische Russen – lebten. 
    „Man muss wissen, dass Kinder damals anders erzogen wurden als heutzutage. Als ich fünf Jahre alt geworden war, wurde ich dem ersten Stallknecht anvertraut, der wegen seines musterhaften Lebenswandels – er trank nämlich nicht – zu meinem Erzieher bestellt worden war. Unter seiner Aufsicht hatte ich mit zwölf Jahren Lesen und Schreiben gelernt…“ (Seite 251/252)
    Die Großgrundbesitzer hatten auch am Land ein sehr ausschweifendes Leben. Gesellschaft und Jagd waren der Zeitvertreib und weniger die Arbeit. So hatte so ein Großgrundbesitzer 500 Jagdhunde auf seinem Gut (Seite 158)
    Bevor Napoleon Russland eroberte waren die Russen auf ihr Land nicht sehr stolz: „Die jungen Leute sprachen von allem Russischen mit Verachtung und Gleichgültigkeit und prophezeiten Russland ein ähnliches Schicksal wie den Rheinbundesstaaten. … Erst der Einmarsch der Franzosen .. brachte sie zur Besinnung.“ (Seite 143)
    
    (Hinterbrühl , 31.01.2014)
    },
    keywords = {Großgrundbeseitzer, Russland, Zar},
    pubstate = {published},
    tppubtype = {book}
    }